Psychische Belastungen bei Leiharbeitern

Nach Muskel- und Skeletterkrankungen sowie Atemwegserkrankungen zählen psychische Erkrankungen zu der dritthäufigsten Ursache der Arbeitsunfähigkeit (Gesundheitsreport 2011, S. 88). Daher bedarf es zusätzlich zum Arbeits- und Gesundheitsschutz in Unternehmen Arbeitsplatzanalysen, welche Gefährdungsbeurteilungen für psychische Belastungen am Arbeitsplatz erstellen und bewehrte Organisationsabläufe in den betrieblichen Ablauf integrieren um Stressoren abzubauen.

 


Zeitarbeiter haben keine Lobby im Unternehmen

Besonderes Augenmerk erhalten hierbei die Arbeitsbedingungen von Zeitarbeitern, welche auf Grund der neuen Organisations- und Arbeitsformen besonderen Belastungen ausgesetzt werden. „Während der Arbeitsprozess und die zu bewältigenden Arbeitsaufgaben in traditionellen Arbeitsformen durch die drei Schnittstellen Mensch-Technik-Organisation bestimmt werden, weisen neue Arbeitsformen wie Zeitarbeit zusätzliche Schnittstellen auf, die zu neuartigen Anforderungs- und Belastungsstrukturen führen.“ (Wieland & Krajewski, 2002, S. 3) Wechselnde Tätigkeiten, Anforderungen und Kollegen prägen die Zeitarbeit und verlangen ein hohes Maß an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. „Eine Unternehmenspolitik, die psychische Ressourcen für die Mitarbeiter bereitstellt und gleichzeitig Stressoren abbaut, trägt zum Arbeits- und Gesundheitsschutz bei.“ (Bundesverband der Unfallkassen, S. 27)

Organisatorische Bedingungen, wie in etwa Fort- und Weiterbildungen, geregelte Arbeits- und Pausenzeiten, sowie Rotationen am Arbeitsplatz und Kooperations- und Kommunikationsmöglichkeiten erweisen sich als förderliche Maßnahmen um psychische Beanspruchungen zu reduzieren (Vgl. Bundesverband der Unfallkassen, S. 19 ff.). Von solchen Kriterien, welche zu einer „gesunden“ Unternehmenspolitik beitragen, werden Zeitarbeiter meist aufgrund ihrer kurzfristigen Beschäftigung ausgeschlossen. So zählen mangelnde Tätigkeitsspielräume, fehlende Aufgabenanforderungen und unzureichende Kooperations- und Kommunikationsbereitschaft zu den Hauptursachen psychischer Belastungen bei Zeitarbeitern.

Zusätzlich sieht sich die Zeitarbeitskraft mit einer „Außenseiterrolle“ konfrontiert, da sie sich häufig auf neue Vorgesetzte und Kollegen einstellen muss. Die damit verbundene Rollenunsicherheit und fehlende Integrität in den Betrieb tragen maßgeblich zu hohen psychischen Belastungen bei (Wieland & Krajewski, 2002, S. 11).

 


Führungskräfteschulung zur Integration von Leiharbeitnehmern

Um derartige Differenzen im Rollenverständnis zu beheben, empfiehlt die Prospektive Gesellschaft für betriebliche Zukunftsgestaltung mbH eine „Führungskräfte-Schulung zur Integration von Leiharbeitnehmer/ -innen“. In vier aufeinander bauende Schritte soll der Zeitarbeiter über das Unternehmen informiert und mit seinem Arbeitsplatz vertraut gemacht werden:

1. Unternehmensmappe für den Zeitarbeiter bereitstellen, um alle wichtigen Informationen zum Unternehmen zu übermitteln.

2. Der Zeitarbeiter durchläuft anhand einer Laufkarte das Unternehmen, um eine optimale Einweisung in die Prozesse und deren Schnittstellen zu erhalten.

3. Ein Patenmodell soll Seitens der Stammbelegschaft den Zeitarbeiter in das Un- ternehmen integrieren.

4. Als Hilfestellung zur Erfüllung der Aufgabe wird der Zeitarbeiter während des Arbeitsprozesses von einem „Integrationsvorsitzenden“ begleitet.
(Vgl. GRAzil: Führungskräfte-Schulung; Integration von Leiharbeiter/ -innen.)

Gesund Führen IV – Umgang mit psychisch & suchtkranken Mitarbeitern

Nach Krajewski zählt die „Herstellung einer erholungsgerechten räumlich-zeitlichen Infrastruktur (Rückzugsräume für Tiefenentspannung und Power-Napping)“ zu einer erfolgversprechenden betrieblichen Interventionsmaßnahme, um zusätzlich zu einer organisierten Unternehmenspolitik, zur Reduktion von Belastungsfaktoren beizutragen.

 


Autor: Daniel Krämer, Young-Health-Experts-Programm der UBGM

 


Quellen:

  1. Bundesverband der Unfallkassen (2005) Psychische Belastung am Arbeits- und Ausbildungsplatz – ein Handbuch; Phänomen, Ursachen, Prävention. Verfügbar unter: http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/i-8628.pdf [14.12.2016]
  2. GRAzil (o.Z.) Führungskräfte-Schulung; „Integration von Leiharbeitnehmer/ -innen“. Verfügbar unter: grazil.net/toolbox/04_GF/data/4B_Fuehrungskraefte-Schulung_ges.pdf [15.07.2013]
  3. Techniker Krankenkasse (2011) Gesundheitsreport 2011: Gesundheit von jungen Erwerbspersonen und Studierenden. Verfügbar unter: www.tk.de/centaurus/servlet/contentblob/281898/Datei/2761/Gesundheitsreport-2011.pdf [15.07.2013]
  4. Wieland, Rainer & Krajewski, Jarek (2002) Psychische Belastung und Qualifizierung in neuen Arbeitsformen I: Zeitarbeit. Verfügbar unter: elpub.bib.uni-wuppertal.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-217/index.html [15.07.2013]

 


Weitere Informationen zum Thema:

» Entspannungstechniken & Atemübungen »

» Physische und psychische Ausweichmöglichkeiten schaffen – Der Leitfaden zum Thema Burnoutprävention »

» Stresstrainings für Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte »

Den Praxisleitfaden zum Thema “Gesund führen” finden Sie » hier »

Den Praxisleitfaden “Stressmanagement im Betrieb” finden Sie » hier »


 

4.86/5 (7)

Diesen Artikel bewerten