Unverbindliche Erstberatung gewünscht?

Effektiv zu mehr Power – Alltagshindernisse abbauen

Adobe Stock, © kieferpix

 

Um den Alltag sowohl im Bereich der Arbeit, als auch der Freizeit locker meistern zu können, ist es unabdingbar, einen freien Kopf und ausreichend Energie zu haben. Dabei gibt es diverse Faktoren, die einem Menschen im Wege stehen können. Grund genug, einmal genauer die Möglichkeiten zu betrachten, wie solche Hindernisse zielführend abgebaut werden.

 


Das falsche Umfeld

Die Personen im engsten Umfeld eines Menschen haben einen großen Einfluss auf dessen psychisches und infolgedessen mitunter auch körperliches Wohlbefinden. Sie können ein Hindernis, aber auch der Motor für mehr Energie sein.

 

Persönliches Umfeld

Daher ist es unabdingbar, das eigene Umfeld so aufzustellen, dass es einen motivierenden und kraftgebenden Einfluss hat. Im privaten Bereich lässt sich dies relativ einfach umsetzen. Dazu sollten Kontakte, die ein „Hindernis“ sind, reduziert werden. Zu den negativen Einflüssen durch anderen Menschen können verschiedene Faktoren gehören, unter anderem:

  • das regelmäßige Schlechtreden von Ideen oder Vorhaben
  • dauerhaftes Konfliktpotenzial aufgrund verschiedener Ansichten
  • hohe Anforderungen an eine Person bei gleichzeitig geringer Bereitschaft, etwas zurückzugeben

Eine positive Grundhaltung des Umfeldes für die eigenen Ideen und Vorhaben ist unabdingbar für ausreichende Energie zur Umsetzung. Ständige, unberechtigte und übermäßige Zweifel können lähmend wirken. Andererseits sollten diese von berechtigter und gut gemeinter Kritik differenziert werden.

Zudem können regelmäßige Konflikte mit Freunden aufgrund verschiedener Ansichten Energie rauben, die an anderer Stelle dringend benötigt wird. Zuletzt sollte darauf geachtet werden, dass in persönlichen Beziehungen ein Gleichgewicht zwischen geben und nehmen besteht, um die eigene Energie nicht zu verschwenden.

Möglicherweise müssen Kontakte für eine Schonung des Energiehaushaltes nicht vollends abgebrochen werden. Manchmal reicht es aus, kritische Themen mit bestimmten im privaten Umfeld bedeutsamen Menschen auszuklammern.

Andererseits besteht das Risiko, dass Kontakte abbrechen. Für Menschen, die Sorgen vor einer großen Einsamkeit haben, wird ein solcher Schritt besonders schwierig sein. Der Mut wird jedoch nicht selten durch mehr Lebensfreude und ein besseres psychisches und körperliches Befinden durch geringere Belastung belohnt. Das Ergebnis ist eine gesteigerte Energie für Alltagsaufgaben.

 

Berufliches Umfeld

Im Arbeitsumfeld ist das einfache Minimieren des Kontaktes mit Menschen, die energieraubend wirken, natürlich nicht immer möglich. Schließlich können sich die meisten Angestellten ihre Kollegen und Vorgesetzten nicht aussuchen.

Allerdings kann mit einigen Tricks und Kniffen auch hier ein guter Umgang möglich sein. Das Ergebnis ist in vielen Fällen ein geringeres Stresslevel im Alltag. Die Energie, die vorher auf die schwierigen Kollegen verwendet wurde, ist dadurch nun frei, um positive Ideen, Pläne und Ziele umzusetzen. Das Wohlbefinden und die innere Power steigen.

 


Alltagslaster

Alltagslaster können ganz verschiedener Natur sein. Wie der Begriff schon aussagt, sind solche Angewohnheiten eher hinderlich für viel Energie und Ausgeglichenheit. Zu den Lastern können neben vielen anderen gehören:

  • zu ausgeprägter Medienkonsum
  • Nikotinsucht

 

Übermäßiger Medienkonsum

Medienkonsum ist ein Teil der Freizeit vieler Menschen. Nicht selten schaffen Filme oder Serien einen Ausgleich zum stressigen Alltag. Übermäßiger Medienkonsum kann jedoch auf verschiedenen Wegen ein Hindernis für ausreichend Energie sein.

Einerseits besteht das Risiko, durch zu viel Fernsehen träge zu werden. Dies liegt vor allem daran, dass diese Beschäftigung nur sehr selten in Kombination mit Bewegung stattfindet. Auch negative Auswirkungen auf die Gehirnleistung sind mitunter gegeben, gerade bei jüngeren Menschen werden solche Effekte in der Forschung befürchtet.

Adobe Stock, © lukas_zb

Daher sollte der tägliche Konsum verschiedener Medien nicht übermäßig stattfinden. Andere Beschäftigungen wie beispielsweise Sport und Bewegung wirken sich weitaus positiver auf den körperlichen und mentalen Energiehaushalt aus.

 

Nikotinsucht

Nikotinsucht ist ebenfalls ein Laster, das die im Alltag vorhandene Power verringern kann. Die Substanz wirkt einerseits entspannend, andererseits kann sie Energie rauben, auch wenn der Raucher das selbst so nicht wahrnimmt.

Daher ist es sinnvoll, das Rauchen aufzugeben, um mehr Power für die wichtigen Aufgaben zu haben. Hierfür gibt es verschiedene Wege. Vor allem Nikotinpflaster sind bekannt.

 

Unnötige Aufgaben

Jeder Mensch hat einen bestimmten Energiehaushalt zur Verfügung. Dieser kann natürlich durch bestimmte Maßnahmen bis zu einem gewissen Grad gesteigert werden. Unerschöpflich ist er jedoch bei keiner Person.

Daher ist es unabdingbar, die Energie richtig einzuteilen und nicht zu verschwenden. Vor allem Aufgaben, die wenig Spaß bereiten, können zu einem ineffizienten Umgang mit der eigenen Power führen. Gleiches gilt für Pflichten, die eigentlich überflüssig sind. Dazu können unter anderem gehören:

  • Aufgaben, die andere erledigen können
  • Pflichten, die auf einfacheren Wegen erledigt werden können
  • Aufgaben, die einen Gefallen für anderen Menschen darstellen
  • Pflichten, deren Erfüllung zu keinem Ziel führt

 


Effiziente Aufgabenerledigung

Einige Menschen haben den Drang, möglichst alles selbst in die Hand zu nehmen. Dies kann sowohl beruflich, als auch im privaten Umfeld gelten. Mit etwas Zurückhaltung können andere Personen einige solcher Aufgaben übernehmen. Mit der Beachtung einiger Regeln gelingt das Delegieren problemlos. Der eigene Energiehaushalt wird geschont.

Manche Pflichten können auf eher komplizierten, oder auch auf einfachen Wegen erledigt werden. Daher gilt die Maxime: Bei der Erfüllung von Aufgaben sollte vor allem die Effizienz eine Rolle spielen. Je einfacher sie erledigt werden, desto weniger Energie wird verschwendet. Die Person hat mehr Power für den Alltag und fühlt sich nicht so schnell überlastet oder ausgelaugt.

 

Überflüssige Pflichten

Es gibt Personen, die Menschen in ihrem Umfeld keinen Gefallen abschlagen können. Eigentlich ist das eine gute Charaktereigenschaft, allerdings kann sie in manchen Fällen Energie rauben.

Einige dieser Gefallen können, gerade wenn der eigene Energiehaushalt am sprichwörtlichen Limit ist, ausgeschlagen oder auf später verlegt werden. Wirklich gute Freunde werden Verständnis haben.

Natürlich soll dies nicht bedeuten, guten Freunden keinen Gefallen mehr zu tun. Allerdings sollte auf das Ausmaß geachtet werden. Zudem kann eine Verschiebung auf einen späteren Zeitpunkt das akute Stresslevel senken. Mithilfe einiger Strategien kann das richtige „Nein-Sagen“ sogar regelrecht erlernt werden.

Schlussendlich gibt es Aufgaben, die nur aus purem Pflichtbewusstsein erfüllt werden, aber zu keinem wirklichen Ziel führen. Ein Hobby in einem Verein, an welchem die entsprechende Person bei ehrlicher Selbstreflexion das Interesse verloren hat, ist hierfür ein ideales Beispiel. Das Aufgeben solcher Verpflichtungen kann ebenfalls zu einer geringeren Belastung und einem höheren Energiehaushalt beitragen.

 

Unnötige Gedanken und Sorgen

Einige Menschen machen sich in ihrem Alltag viele Gedanken. Ein ständiges Grübeln über berufliche und private Themen mündet in einigen Fällen in extreme Sorgen. Ein gefährlicher Umstand, da diese sogar gesundheitliche Konsequenzen haben können. Daher ist es neben anderen Strategien wichtig, darauf zu achten, übermäßige Sorgen grundsätzlich zu vermeiden.

Adobe Stock, © shellygraphy

Um dies zu erreichen ist es sinnvoll, verschiedene Probleme zunächst hinzunehmen und objektiv zu betrachten. Die Energie, die sonst für Sorgen verschwendet wird, kann auf diese Weise positiv und zielorientiert genutzt werden.

Zudem können die Sorgen minimiert werden, indem die Gedanken nur auf die aktuell relevanten Dinge gelenkt werden. Oftmals entstehen Gedanken bezüglich Umständen oder Faktoren, die eher eine Nebenrolle spielen. Diese sind das Grübeln bei genauerem Hinsehen in der aktuellen Situation nicht wert. Ein Ausblenden sorgt dafür, die Energie und Ideen für die wirklich wichtigen Dinge aufwenden zu können.

 


Fazit

Um ausreichend Energie für den Alltag zu haben, spielt vor allem das effektive und effiziente Haushalten mit den eigenen Reserven eine Rolle. Daher ist es sinnvoll, alle Faktoren, die dem im Wege stehen, zu minimieren. So können mit gleichem Energiehaushalt bei einem besseren Wohlbefinden und geringerem Stresslevel beruflich und privat bessere Ergebnisse erreicht werden.

Diesen Artikel bewerten