Gesunde Führung – Aufgaben der Führungskraft

Die Arbeitsbedingungen sind ein wichtiger Treiber von Gesundheit und Unternehmenserfolg. In welchem Maß ein Arbeitsplatz die Mitarbeitergesundheit beeinflusst, ist nicht nur von organisatorischen, technischen und strukturellen Bedingungen abhängig, sondern wird auch in hohem Maße von personellen Faktoren geprägt.
Führung stellt in diesem Zusammenhang Rahmenbedingungen für ein gesundheitsförderliches Arbeiten her, indem sie auf die verfügbaren sozialen, organisatorischen und personalen Ressourcen, wie soziale Unterstützung, die Beteiligung an Entscheidungen, Handlungs- und Gestaltungsspielraum sowie Zielorientierung Einfluss nimmt. Diese Aufgaben lassen sich wie folgt beschreiben.

 


Wahrgenommenes Führungsverhalten

Forschungsergebnisse zeigen, dass insbesondere das Führungsverhalten der Vorgesetzten die Gesundheit der Mitarbeiter stark beeinflusst. Diese Wirkung zeigt sich im positiven wie im negativen Sinne.
Mitarbeiter, deren Arbeitssituation durch einen Führungsstil mit häufiger positiver Rückmeldung geprägt war, fühlen sich trotz vergleichbarer Arbeitsbelastung deutlich geringer beansprucht und haben ein signifikant niedrigeres Burnoutrisiko.

Die Ergebnisse des Fehlzeitenreports 2011 der AOK zeigen, dass 54,5 Prozent der knapp 30.000 befragten Mitarbeiter Lob ihres Vorgesetzten nur selten bzw. nie wahrnehmen und 41,5 Prozent gaben an, dass ihre Meinung von ihrem Vorgesetzten bei wichtigen Entscheidungen nicht beachtet würde. Gleichzeitig sind jedoch 35,5 Prozent der Befragten davon überzeugt, dass durch mehr Einsatz des Vorgesetzten für die Mitarbeiter die gesundheitliche Situation am Arbeitsplatz deutlich verbessert werden könnte.

 


Aufgaben im Rahmen des Gesundheitsmanagements

Führungskräfte sind einerseits Sicherheitsmanager im Rahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes und andererseits Ressourcenmanager im Hinblick auf das Betriebliche Gesundheitsmanagement.
Vor diesem Hintergrund sind Vorgesetzte dafür verantwortlich, Hilfsmittel wie beispielsweise Schutzausrüstungen zur Verfügung zu stellen, ihre Mitarbeiter über Arbeitssicherheit zu informieren und zu unterweisen, ihr Verhalten zu kontrollieren sowie selbst eine Vorbildfunktion einzunehmen.

» Die wichtigsten 6 Merkmale eines gesunden Führungsstils erfahren Sie im entsprechenden Praxisleitfaden »

Weiterhin besteht ihre Aufgabe darin, die sozialen, organisatorischen sowie personalen Ressourcen der Mitarbeiter so zu gestalten, dass dadurch ein gesundheitsförderliches Arbeiten unterstützt wird.

 


Gesundheitsfördernde Ressourcen

Ein gesunder Führungsstil zeigt sich dadurch, dass die Führungskraft versucht, Arbeitsbelastungen wie beispielsweise Zeitdruck, formelle Hindernisse oder Umgebungsbelastungen durch Einflussnahme auf die Arbeitsorganisation und die Arbeitsumgebung zu reduzieren. Dies beinhaltet ebenso die gesundheitsfördernde Gestaltung der Tätigkeitsanforderungen der Beschäftigten durch organisatorische und soziale Ressourcen, insbesondere den Tätigkeitsspielraum und die soziale Unterstützung.

  • Soziale Unterstützung
  • Beteiligung an Entscheidungen
  • Handlungs- und Gestaltungsspielraum
  • Zielorientierung
  • Förderung der Mitarbeitermotivation
  • Kommunikation

» Gesunde Führung kann man lernen! Zu unseren Gesund-Führen-Schulungen »

 


Gesunde Selbstführung – Die Führungskraft als Vorbild

Führungskräfte tragen nicht nur die Verantwortung für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter, sie sind auch selbst hohen Belastungen ausgesetzt. Grundlage für eine gesundheitsförderliche Mitarbeiterführung ist daher das Gesundheitsverständnis und die Eigenverantwortung der Führungskraft. Ein bewusster Umgang mit der eigenen Gesundheit beeinflusst den gesundheitsförderlichen Umgang der Mitarbeiter in hohem Maße, da das Gesundheitshandeln der Vorgesetzten oft als Vorbild für das Gesundheitshandeln der Mitarbeiter dient.
Führungskräfte, die sich mit dem eigenen Stressleben, persönlichen Belastungsfaktoren und Ressourcen auseinandersetzten, können diese Aspekte bei ihren Mitarbeitern erkennen und entsprechend handeln. Gesunde Selbstführung bedeutet in diesem Zusammenhang auch, dass die Führungskraft über Sicherheitsvorschriften und Maßnahmen zur Gesundheitsförderung selbst informiert und bewusst auf ihre Gesundheit und mögliche Warnsignale achtet.

 


Mehr Links zum Thema finden Sie hier:

» Hier lernen Führungskräfte mit ihrem Stress besser umzugehen: Seminar zum Training des beruflichen & persönlichen Stressmanagements »

» Hier erfahren Sie, wie Sie als Führungskraft die Burnoutgefahr senken kann: Seminar – Burnoutvermeidung im Unternehmen »

» Hier erfahren Sie, wie man ein Betriebliches Gesundheitsmanagement aufbaut »

 


 

5/5 (2)

Diesen Artikel bewerten